» Folgen der Umweltverschmutzung durch den Menschen » Fakultätskolloquium

» Folgen der Umweltverschmutzung durch den Menschen » Fakultätskolloquium

Folgen der Umweltverschmutzung durch den Menschen

Der Mensch ist zum großen Teil dafür verantwortlich, dass die Umwelt extrem verschmutzt ist. In vielen Ländern ist es üblich, den Müll in Flüssen und Meeren zu entsorgen. Für die Natur ist das eine Katastrophe, denn schädliche Substanzen schädigen die Tiere und Pflanzen in diesem Lebensraum. Fische können kleine Teile zusammen mit der Nahrung aufnehmen und dadurch verenden.

Viele werfen ihren Müll einfach in den Wald. Das ist nicht nur strafbar, es wird auch das Grundwasser dadurch verseucht. Vor allem bei Ölen und Fetten ist es extrem gefährdet. Ein einziger Tropfen Öl ist dafür verantwortlich, dass rund 1.000 Liter Wasser verseucht werden. Meist handelt es sich nicht nur um einen einzigen Tropfen, sondern um mehrere Liter, die ins Erdreich versichern. Unfälle mit Öltankern sind eine wahre Naturkatastrophe. Durch das Öl verklebt das Gefieder der dort lebenden Vögel. Viele sterben daran. Tierschützer sind bemüht, diese Tiere zu fangen und sie zu reinigen. Fraglich ist, ob sich die Natur von so einer Katastrophe jemals erholen wird.

Durch die Industrialisierung entstanden Fabriken, die ihre Schadstoffe durch die Schornsteine in die Luft abgeben. Geht ein Regen nieder, nimmt er diese Stoffe mit und sie landen im Erdreich. In Gebieten, in denen im großen Rahmen Landwirtschaft betrieben wird, sorgt das für Schaden, da die Pflanzen die Giftstoffe über die Wurzeln aufnehmen. Zusätzlich werden Pflanzen noch durch Pestizide belastet, die ebenfalls in den Boden gelangen und bis ins Grundwasser kommen können.

Die wohl schlimmste Umweltverschmutzung entsteht durch das Entweichen von radioaktivem Material. Hier ist nicht nur die unmittelbare Umgebung betroffen. Die Strahlenwolke kann sich im Umkreis von mehreren Hundert Kilometern bewegen und Landstriche verseuchen.

Durch die Einwegverpackungen, vor allem bei Getränken, müssen Müllverbrennungsanlagen gebaut werden. Diese Produzieren CO2, das in die Luft ausgestoßen wird. Jeder Haushalt braucht Strom, dieser muss ebenso irgendwie produziert werden. Durch die Energiegewinnung wird die Luft ebenso verschmutzt. Daher gehen viele Energieunternehmen dazu über, den Strom so ökologisch wie möglich zu produzieren. Sonnen-, Wind- und Wasserkraftwerke schonen die Natur.

Jeder kann selbst dazu beitragen, die Natur sauber zu halten. Grundsätzlich gilt es, auf Einwegverpackungen zu verzichten. Das heißt, Getränke in Glasflaschen zu kaufen und statt einer Plastiktüte einen Stoffbeutel oder einen Korb für den täglichen Einkauf zu verwenden. Beim Strom kann man insofern sparen, dass man Geräte nicht im Stand-by Modus laufen lässt und Energiesparlampen verwendet. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt.